Schiffbruch für Spionageprävention

http://www.bernerzeitung.ch/schweiz/standard/Schiffbruch-fuer-Spionagepraevention/story/29134785

Die neue Spionageprävention des Bundesrates entpuppt sich als Flop. Nach der Schnüffelaffäre der US-Geheimdienste vor einem Jahr hatte die Schweizer Regierung die Bundesverwaltung angewiesen, ausländische Firmen von Computernetzwerken und anderen IT-Infrastrukturen fernzuhalten. Selbst in der Cablecom als grösster Schweizer Kabelnetzbetreiberin sahen Bundesbeamte daraufhin plötzlich ein Einfallstor für Spione. Der Grund: Die Schweizer Firma Cablecom gehört dem britischen Konzern Liberty Global. Deshalb schloss der Bund Cablecom als Lieferantin selbst für gewöhnliche Internetanschlüsse für Büros der Bundesverwaltung aus.

About Alain Mermoud

If you think that Intelligence is expensive, consider the price of ignorance!
This entry was posted in Press Review. Bookmark the permalink.

Leave a Reply